Meine PLE wird nie fertig sein!

Seit einigen Tagen versuche ich mich in das Thema PLE (personal learning environment) einzuarbeiten und meine eigene PLE zu visualisieren und zu reflektieren.
Dies wollte ich in meinem selbst gehosteten Wisemapping Tool zum erstellen von Mindmaps machen. Leider lassen sich bei dem Tool nur einfach verbundene Mindmaps machen. Verbindungen zwischen zwei Unterpunkten funktionieren nur über separat hinzufgbare Pfeile.

Nachdem ich mir einige andere PLEs angesehen habe, habe ich alles zusammengetragen was mir eingefallen ist.
Herausgekommen ist eine Mindmap im Rahmen der Möglichkeiten von Wisemapping. Vor allem aber ist sie nicht fertig. Ich denke sie wird auch nicht fertig. Wie Anja Lorenz schreibt, ist die PLE auch Kontextabhängig. In meinem Ansatz wollte ich aber mal versuchen möglicht alles zu integrieren, unabhängig vom Kontext.

Meine PLE

Fazit

Eines ist mir aber dabei deutlich geworden, meine PLE wird nie fertig sein. Die Visualisierung ist spannend und funktioniert für mich gut, weil es keine Soll- oder Normwerte gibt und auch keine Bewertung (im schulischen Sinne) stattfindet. Rückmeldung hingegen interessiert mich sehr.

Darüber hinaus finde ich bei digitalen Tools wichtig, dass ich mich daran halte. Ich tendiere zum ausprobieren von vielen verschiedenen und neuen Tools. Dabei schleicht sich gerne auch mal etwas Chaos ein à la „Wo war das nochmal?“ Diese – und ich mag das Wort aus irgendwelchen Gründen nicht – Workflows zu visualisieren ist für mich daher sehr spannend.

2 Comments

  • Marlen
    Mai 29, 2013 - 10:25 | Permalink

    Da sind ja aber wirklich viele Möglichkeiten und Aspekte aufgezählt.. und genauso wie dies Vorteile hat, kann es leicht zu Verwirrungen und dem erwähntem „Chaos“ kommen.
    Aber zum Glück gibt es ja die guten alten „ToDo-Lists“ , die ein wenig Struktur und Ordnung reinbringen! 😉

    Übrigens finde ich sketchnotes eine sehr kreative und effektive Möglichkeit Informationen zu verarbeiten oder zu lernen. Bin ein großer Fan davon, aber leider lassen meine eigenen künstlerischen Fähigkeiten zu wünschen übrig.

    Vllt kann hier ja mal eine Kostprobe gegeben werden….

    • mrgnz
      Mai 29, 2013 - 10:49 | Permalink

      Ja, das mit dem Chaos stimmt. Aber die Visualisierung wirkt dem durchaus schon ein Stückchen entgegen.
      Bei den Sketchnotes ist es so, dass ich auch nicht malen kann. Aber ich finde die Idee von „Visuellem Vokabular“ toll und lerne zwischendurch immer mal wieder meine Vokabeln. Heute fange ich damit an mich mit Gesichtern zu beschäftigen. Das kann ich nämlich echt nicht gut.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.